Posts Tagged ‘apokalypse’

Nach dem Salon ist vor der Apokalypse

Juni 26, 2014

Nu isser schon wieder vorbei, der Internationale Comic-Salon in Erlangen. Und es war wieder ein Fest.

Für mich war es ein ungemein zufriedenstellendes Wochenende, weil auch Kleinigkeiten diesmal zusammengepasst haben (zum Beispiel konnte ich am Samstag auf der großen Verlagsparty richtig abtanzen. Das hat vor zwei Jahren, weil die Musik nicht stimmte, nicht geklappt.) und dazu noch Highlights kamen wie mal am großen Stand vom Panini-Verlag signieren zu dürfen. Aber auch die ganzen Leute wieder zu sehen und natürlich tolle Comics und Ausstellungen begucken zu können ist jedesmal wieder schön. Dazu kamen ja auch noch ein paar Neuveröffentlichungen von mir auf den Markt, die auch alle gut ankamen.

Doch jetzt geht’s weiter mit der Apokalypse. Eckart sitzt schon an den nächsten Seiten, und ich muss mit denen, die ich bearbeite, auch langsam mal in die Spur kommen wieder.

Dafür hab ich mir, weil nochmals eine neue Location dazukam, die häufiger auftaucht, wieder ein Referenzbild gezeichnet, diesmal für das Büro eines alten Fieslings.

molch_buero_1000px

Advertisements

Apokalypse – Krankenhaus und Umgebung

Mai 23, 2014

Und zum Wochenabschluss noch mein bisher aufwändigstes Referenzbild für die Apokalypse, diesmal sogar bunt: ein Krankenhaus in Umgebung 🙂

Image

Jetzt ist erstmal Hand schonen angesagt 🙂

 

Apokalypse – Dem Doktor sein Büro

Mai 20, 2014

Die Geschichte will es, dass Teile der Handlung von Eckart Breitschuhs und meiner Umsetzung der Johannes-Offenbarung in einem Büro eines Chefarztes spielen. Das natürlich auch erstmal gestaltet werden wollte:

Image

Das ist hiermit erledigt… sofern der Meister damit einverstanden ist. Ich werd ihn mal fragen 🙂

Willkommen, 2014!

Januar 8, 2014

Ein frohes Neues Euch allen da draußen!

Der Jahreswechsel ist schon eine Weile vorbei, und ein spannendes Jahr ging zuende. Doch warum zurückschauen, wenn man ein mindestens ebenso spannendes Jahr vor sich hat?

Mit der Apokalypse gehen Eckart und ich seit Ende Dezember endgültig in die Reinzeichnung, die ersten 8 Seiten sind schon getuscht und haben bereits in der ersten Januarwoche während eines intensiven Treffens für viel Diskussionsstoff gesorgt. Sollen die Seiten tatsächlich so aussehen? Wie kann man die Arbeitsteilung optimieren, damit die Ergebnisse noch besser werden? Und was genau machen wir eigentlich nachher alles mit Farbe? Da steckt noch viel Arbeit drin, was aber leider erst im Februar weitergeht, weil Eckart wenig Zeit jetzt am Jahresanfang hat. Schade, weil ich gerade richtig Blut geleckt hatte.

Also stecke ich meine Energie in einen weiteren kurzen Comic, den ich zusammen mit Marco Felici mache. Und zwar wurde wieder für einen neuen JAZAM!-Band aufgerufen, diesmal mit dem illustren Thema ‚Helden‘. Marco und ich hatten uns schon im vergangenen Jahr darauf geeinigt, dass wir was zusammen machen wollten, und sein Vorschlag war „biblischer Held mit Endzeit-Monstern“. Bei der Durchsicht des Wikipedia-Artikels zum Thema ‚Held‘ (Link) fiel die Wahl auf Gilgamesch, der zwar nicht mit Endzeit-Monstern, aber Drachen und Himmelsstieren zu kämpfen hat. Mehr zum gleichnamigen Epos hier.

Und so hab ich die letzte Woche damit zugebracht, mit in den Epos einzulesen und auf 6 Seiten eine kleinen Ausschnitt aus diesem Epos zusammenzuscribbeln, der Marcos und mein Beitrag werden wird. Wieder in Arbeitsteilung, und diesmal werde ich scribblen, Marco macht die Reinzeichnung und ich tusche das ganze. Wird spannend, zumal der Abgabetermin schon Ende März ist. Ouha!

Hier schonmal eine kleine Übersicht der Persönlichkeiten, die auf den 6 Seiten auftauchen werden. Minus die Monster, natürlich 😉

gilgamesch_jazam9_dramatis-personaeMehr dazu demnächst.

Apokalypse – noch mehr Wohnlichkeit

November 7, 2013

Bevor ich mich in die Vorbereitungen zum großen TRIELL-Kampfzeichnen stürze (morgen mehr dazu), gibt’s heute nochmal zwei weitere Wohnbereich-Scribbles aus dem Elternhaus unserer Apokalypse-Hauptdarstellerin.

Das Wohnzimmer:

apok_pippa-elternhaus_scribble_2_2013-11-07

Und nochmal, mit Blick aus dem Salon. Noch unfertig, im Vordergrund fehlt noch Mobiliar… allerdings ist mir noch nichts schlüssiges eingefallen, was man da hinstellen könnte:

apok_pippa-elternhaus_scribble_3_2013-11-07

Apokalypse – so wohnlich…

November 4, 2013

Jetzt, da ich den Nackte-Mädchen-Comic also komplett hinter mir habe, kann ich mich auch in meiner Freizeit zuhause (hahaha) wieder der Apokalypse widmen. Da wollen, neben den wiederkehrenden Gebäuden, auch noch Inneneinrichtungen und Fahrzeuge definiert sein.

Hier also erstmal Inneneinrichtung: die Küche der Familie unserer Protagonistin, in diesem Haus 🙂

apok_kueche_scribble_1_2013-11-04

Und noch’n Gedicht… ähh, Haus!

Oktober 25, 2013

Weiter geht’s, diesmal wieder mit noch ner hingescribbelten Zeichnung eines Wohnhauses:

apok_gebaeude_scribble_4_2013-10-25

 

Falls es jemanden interessiert: das ist das Ergebnis einer ca. halbstündigen U-Bahn-Fahrt. Nach Fotoreferenz, wohlgemerkt.

Schönes Wochenende 🙂

So’n krankes Haus…

Oktober 23, 2013

Apokalypse again: wieder ein Gebäude, das häufiger in unserer Version der Erzählung vorkommen wird.

Eckarts Grundgedanke ist  bei der „Offenbarung des Johannes“ der, dass die Apokalypse heute passiert. Und da liegt nahe, dass Johannes nicht auf einer Insel Patmos irgendwo in einer Höhle sitzt und seine Visionen niederschreibt, sondern ob der ganzen Spinnereien in eine Psychiatrie eingeliefert wurde. Die Patmos heißt.

Und so aussehen könnte:

patmos_version1_low-res

Ein Heim, ein Heim…

Oktober 4, 2013

Weiter in der Konzeptzeichnungsphase für die Apokalypse, heute mit dem Eigenheim der Familie einer Protagonistin. Soll was gemütliches haben, einen familiären Rückzugspunkt bedeuten:

apok_gebaeude_scribble_2_2013-10-04

Schönes Wochenende miteinander!

Apokalypse – Konzeptzeichnungsphase

September 26, 2013

Soho, zurück zur Apokalypse. Da haben Eckart und ich nun die Geschichte einmal komplett runtergescribbelt. 360 Seiten. Was ein Pfund.

Der Meister beginnt jetzt mit den richtigen Zeichnungen, vor allem der Figuren und des Geschichtsflusses auf der jeweils einzelnen Seite. Derweil beschäftige ich mich ein bißchen mit dem, wofür ich ursprünglich von Eckart für das Projekt rekrutiert wurde: die Hintergrundgestaltung.

Und da hab ich jetzt erstmal mit den wiederkehrenden Gebäuden angefangen. Die sind jetzt natürlich alle noch nicht final durchgestaltet, aber ich hab erstmal das Augenmerk auf die deutliche Unterscheidbarkeit innerhalb der Geschichte gelegt. Genau wie bei wiederkehrenden Charakteren wäre es nicht gerade glücklich, wenn es hier zu Verwechslungen käme wegen ähnlicher Gestaltung. In den bisherigen Scribbles hätte das vor allem wegen Patmos und dem Tier-HQ passieren können, das beides Hochhäuser waren. Jetzt nicht mehr 🙂

apok_gebaeude_scribble_1_2013-09-26Mehr demächst…