Es wird ein Hase, 5 1/2 Jahre später…

Es war beim Internationalen Comic-Salon diesen Jahres, da wurde ich gefragt, ob ich meine „Es wird ein Hase“-Originale eigentlich verkaufe. Denn der Anfrager würde demnächst selbst Vater, seine Frau ist Fan meines Buches, und da würde er ihr gerne ein Original schenken wollen.

Dem musste ich eine Absage erteilen, denn ich hab seinerzeit die einzelnen Strips in am Ende drei Skizzenbücher gezeichnet. Da könnte ich natürlich die Seiten rausreißen, aber wer macht das schon gerne?

Stattdessen hab ich angeboten, den Strip neu zu zeichnen, und zwar derart, dass ich mir nur den betreffenden Tag habe sagen lassen. Dann bat ich Frau Hase, mir den Strip vorzulesen und ich setzte ihn dann um.

Es hilft natürlich, dass ich noch relativ viele Strips aus der Erinnerung abrufen kann und zudem mit Tag 173 einer der signifikanteren gewählt wurde. Trotzdem ist der Unterschied zwischen beiden Comics enorm, fünfeinhalb Jahre mehr Erfahrung (und ein größeres Format beim Zeichnen) sind deutlich zu sehen:

eweh_tag173_vergleich_2011_2016

 

Was mir aber bei der Arbeit an diesem „Auftrag“ aufgefallen ist: ich befinde mich gerade in der frustrierenden Phase des Schaffens, in der das, was ich auf Papier bringe, nicht mit dem übereinstimmen möchte, was ich mir eigentlich vorstelle. Statt mich über den offensichtlichen Fortschritt freuen zu können ärgere ich mich mehr über viele kleine Unzulänglichkeiten.

Das erinnerte mich daran, dass ich bei der großartigen Jenny Dolfen vor vielen Jahren mal eine interessante Grafik sah, die genau dieses Problem anschaulich macht:

kuensterlischer_fortschritt_marc_dalessio

Diese Grafik hat Marc Dalessio erstellt (Übersetzung von mir), der Maler ist, aber natürlich als Künstler mit demselben Problem konfrontiert ist.

Die Idee ist folgende: Fehler zu sehen bzw. Unzulänglichkeiten zu erkennen und sich dahingehend zu verbessern entwickelt sich (naturgemäß) zeitversetzt, aber stetig steigend. Die eigene Wahrnehmung windet sich drumherum. Daraus resultieren solche Hochs, wie ich selbst ein extremes in Erlangen vor zwei Jahren erlebt habe. Oder im letzten Sommer, als ich an meinen INSEKTENWELT-Geschichten gearbeitet hab. Dann fließt die Arbeit, und die Ergebnisse stimmen zufrieden.

Aber es gibt eben auch diese Täler, in denen es halt gar nicht so richtig läuft. Wo das, was am Ende auf dem Papier steht, eben nicht dem entspricht, was ich dort gerne sehen würde.

Gott sei Dank gehen solche Phasen ja vorbei… Jenny schreibt sogar, dass man dazu nicht mal zeichnen muss und die Periode der Frustration einfach aussitzen kann.

Mal sehen. Vielleicht lese ich ja mal wieder ein Buch in der Zeit😉

Schlagwörter: , , ,

Eine Antwort to “Es wird ein Hase, 5 1/2 Jahre später…”

  1. chrissi Says:

    Eine schöne Entwicklung in dem Vergleich.🙂

    Die Grafik zum künstlerischen Fortschritt kannte ich noch nicht, aber rückblickend erklärt das nun so einiges. In meinen Frustrationsphasen war ich dem Zeichnen auch eher „abtrünnig“…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: