Urlaubstagebuch 2009, Teil II

urlaub_auf_rhodos_header

Der zweite Tag auf Rhodos begann träge, sehr träge. Denn wer nicht gewohnt ist, bei über 30 Grad in der Nacht Schlaf zu finden, der findet auch keinen. Zumindest ging es uns so. Also haben wir uns nach dem Frühstück erst nochmal hingehauen und sind langsam gegen frühen Nachmittag raus.

Heute gibt’s ein paar Eindrücke des Hotels, in dem wir untergebracht waren. Mancher mag Hotel ja nicht, wir haben aber echt ein feines abbekommen.

Ab jetzt muss man sich außerdem beständiges Zikadengezirpe im Hintergrund vorstellen, denn es ist nie still auf Rhodos. Zikaden sind überall. Sogar in den Städten, wo sie nichtmal vom Verkehr der vorbeifahrenden Busse übertönt werden.

Außerdem ist es beständig windig, was insofern von Vorteil ist, dass man die Hitze nicht allzu sehr spürt, wenn man sich draußen aufhält. Drinnen, wo kein Luftzug geht, dafür umso mehr.

urlaub09_hotel_001

Hier sieht man den Eingangsbereich nochmal bei Tag. Sieht immer noch nett aus. Hier sieht man außerdem, was uns die ganze Woche erfreute: Strahlend blauer Himmel. Es war schon ein Fingerzeig wert, wenn überhaupt ein kleines Wölkchen am Himmel vorbeizog.

urlaub09_hotel_003

Unser Zimmer, eines der größeren (was man so beim Über-Den-Gang-Laufen so mitkriegte). Links an der Wand steht eine Klimaanlage, die automatisch angeht, sobald man den Raum mit Strom versorgt. Hierzu hatte das Hotel eine pfiffige Anlage in jedes Zimmer gebaut, die mit Chipkarte funktionierte.

Die Klimaanlage ging aber auch sofort wieder aus, wenn man die Balkontür aufmachte. Dadurch waren wir nachts in einer Zwickmühle: Entweder Fenster auf und frische Luft, aber auch alle möglichen Tierchen (Zum Beispiel Riesenameisen oder rhodische Panzerkäfer… letztere hab ich grad so getauft). Oder eben das beständige Rauschen der Anlage. Wir sind meist mit Letzterem gegangen.

urlaub09_hotel_004

Der zu unserem Zimmer gehörige Balkon: Nicht groß, aber dank des oben genannten Windes immer schön zum Sitzen. Einzig das Lesen konnte dann und wann schwierig werden, wenn die Brise etwas zu steif wurde. Aber wir hatten noch Glück: Wir waren auf der windstillen Ostseite der Insel. Westseitig soll es noch deutlich steifer gebrist haben.

urlaub09_hotel_005

Der Pool samt dazugehöriger Poolbar, die jeden Tag mit einer neuen Cocktail-Kreation aufwartete. Hier war tagsüber mäßig viel los, was aber OK war, denn wir wollten ja entspannen. Und das ging gut. Dazu konnte man alle möglichen Leute beobachten, sich über üble Sonnenbrände unterhalten und lesen, zeichnen, dösen. Urlaub halt.

Schade: Den Pool durfte man ab 19 Uhr nicht mehr nutzen, „wegen Chlor“. Was immer das heißen mag. (Anm. des Lektorats: Das hieß, dass der Chlorgehalt im Wasser erhöht und der Pool auf diese Weise gereinigt wurde)

Im Hintergrund sieht man aber auch schon, was Rhodos auch auszeichnet: Bauruinen von Hotels, die vielleicht mal irgendwann fertiggestellt werden. Die kann man sich sogar unbehelligt angucken, zum Beispiel auf dem Weg zum Strand:

urlaub09_hotel_006

Geht man nämlich zum Strand runter, muss man diese Straße langgehen und kommt dabei an diesen formschönen Würfelhäuschen vorbei. Und da diese ohne Türen sind, und weit und breit kein Bauarbeiter, kann man sich schon ungefähr ein Bild davon machen, wie es sich später hier drin wohnen wird.

urlaub09_hotel_007

Und das ist gar nicht soo schlecht: Eine kleine Familie hat hier ein schönes kleines Feriendomizil für sich, drinnen liegen auch schon die sanitären Anlagen bereit. Und hinten, wenn man durch die Terassentür geht, fällt man schon in einen kleinen Pool. Schick. Wenn’s mal fertig wird.

Wie gesagt, wenn man rechts an diesem Häuschen vorbei geht, kommt man an eine ziemlich steile Treppe, die dann zum Strand runterführt:

urlaub09_hotel_008

Und Strand sieht in der Regel auf Rhodos ungefähr so aus: Riesige Felsbrocken, an die direkt das Wasser ranreicht, und sehr grober Sand, fast Kies. Natürliches Stranderlebnis auf einer Felsinsel. Weiße feine Sandstrände soll es auf Rhodos an der südlichen Spitze geben und in Faliraki. Letzteren haben wir uns angeschaut, da aber Faliraki selbst nicht so der Brüller ist, blieben wir bei dem oben gezeigten (mehr zu Faliraki morgen).

urlaub09_hotel_009

Hier nochmal ein Panorama der kleinen Strandbucht. Rechts hinten der oben gezeigte Strandabschnitt.

urlaub09_hotel_010

Solche Felsen säumten den Strand. Davon gibt’s auf Rhodos auch ne Menge, wie ich demnächst noch zeigen werde.

urlaub09_hotel_011

Zurück zum Hotel, nochmal der Pool mit dem Hotel im Hintergrund.

urlaub09_hotel_012

Die ist der Bespaßungsbereich des Hotels, komplett mit allen Tischsspielmöglichkeiten, die man so kennt. Schlimm war der Lufthockey-Tisch im Hintergrund, der bei Stromversorgung so laut war, dass man ihn sogar bis in das Restaurant auf der anderen Seite des Gebäudes hörte. (Anm. des Lektorats: Nun übertreib mal nicht. Es war nicht das Restaurant und schon gar nicht auf der anderen Seite des Hotels. War es nicht vielleicht doch die Red Bar ein Stockwerk höher auf derselben Seite? Na also.)

urlaub09_hotel_013

Und außerdem im Angebot des Hotels: Ein Minigolfplatz. Der war allerdings nicht nur unbespielbar, sondern auch zum Teil heftig fehlkonzipiert, wie die oben gezeigte Bahn verbildlicht. Aber Hauptsache, man hat sowas. Macht sich gut in der Hotelbeschreibung.

Das war ein kleiner Einblick in die Unterbringung, wo wir in der Woche wohnten. Insgesamt ein sehr angenehmer Aufenthalt, weil auch das Personal sehr entgegenkommend war und nichts unnötig kompliziert wurde.

Und nachdem wir den ersten Tag ordentlich durchhingen (Wie gesagt: Unruhige Nacht), haben wir uns dann mal auf die Socken gemacht und ein bißchen die Insel erforscht. Dazu aber morgen mehr, dann geht’s nach Faliraki. Der Touristenhochburg von Rhodos.

Advertisements

Eine Antwort to “Urlaubstagebuch 2009, Teil II”

  1. Urlaubstagebuch Rhodos 2009 « Till Felix’ Allerlei Says:

    […] Teil 2 – mit Einblicken in unser Hotel “Kresten Palace” […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: